Terminvergabe

Die Ter­min­ver­ga­be ist per­sön­lich in der Pra­xis oder tele­fo­nisch mög­lich. Soll­ten Sie uns nicht errei­chen, kön­nen Sie uns ger­ne eine Mail mit Ihren Ter­min­wün­schen schi­cken, wir mel­den uns dann zeit­nah bei Ihnen: praxis@​schick-​wesenberg.​de

Bit­te mel­den Sie sich zur bes­se­ren Plan­bar­keit vor jedem Besuch bei uns an. 

Sprechstunden

gas­tro­en­te­ro­lo­gi­schen Sprechstunde:

Sie brau­chen eine Über­wei­sung Ihres Haus­arz­tes. Dies gilt nicht für Vorsorgekoloskopien.

Bit­te ver­ein­ba­ren Sie grund­sätz­lich einen Ter­min und brin­gen Sie zu allen Ter­mi­nen Ihre Gesund­heits­kar­te mit. 

Ohne Gesund­heits­kar­te kann eine Behand­lung lei­der nicht erfolgen.

Anmel­dung zur Endo­sko­pie oder Sonographie: 

Bit­te brin­gen Sie Ihre Chip­kar­te und eine gül­ti­ge Über­wei­sung mit. Sowohl für eine Magen- als auch eine Darm­spie­ge­lung wird zunächst ein Vor­ge­spräch geplant, um die Vor­be­rei­tung, den Ablauf, even­tu­el­le Ände­rung Ihrer Medi­ka­men­te, Risi­ken und die Dring­kich­keit Ihres Ter­mins zu besprechen. 

haus­ärzt­li­che Sprechstunde:

Dies ist eine geplan­te Ter­min­sprech­stun­de. Sie bie­tet Zeit für Gesprä­che und regel­mä­ßi­ge Untersuchungen.

Akut­sprech­stun­de:

Haus­ärzt­li­che betreu­te Pati­en­ten kön­nen sich bei akut auf­ge­tre­te­nen Pro­ble­men oder Fra­gen täg­lich zwi­schen 12 und 13 Uhr vor­stel­len. Bit­te beach­ten Sie, dass in der Akut­sprech­stun­de kei­ne Zeit für aus­führ­li­che Gesprä­che ist. 

offe­ne Akutsprechstunde:

für alle Pati­en­ten haben wir jeden Mon­tag und Don­ners­tag Vor­mit­tag eine offe­ne Akut­sprech­stun­de, in der sich auch Pati­en­ten mit Über­wei­sung vor­stel­len können.

Notfall

Im Not­fall aus­ser­halb unse­rer Sprech­stun­den­zei­ten rufen Sie die 116117 an - ärzt­li­cher Bereit­schafts­dienst der Kas­sen­ärzt­li­chen Vereinigung 

Ber­li­ner Not­fall­pra­xen befin­den sich am Unfall­kran­ken­haus Mar­zahn oder am Jüdi­schen Krankenhaus.

Hygiene

Durch stän­di­ge Wei­ter- und Fort­bil­dung in Hygie­ne­fra­gen unse­res Pra­xis­teams kön­nen wir die Ein­hal­tung der aktu­el­len Hygie­ne­vor­schrif­ten gewähr­leis­ten. Im Mit­tel­punkt steht die Gewähr­leis­tung einer voll­stän­di­gen Ver­mei­dung der Über­tra­gung von Krank­heits­er­re­gern bei den endo­sko­pi­schen Untersuchungen.

Wir neh­men hier­für an den vor­ge­schrie­be­nen unan­ge­kün­dig­ten halb­jähr­li­chen Über­prü­fun­gen durch Hygie­ne­in­sti­tu­te im Auf­tra­ge der kas­sen­ärzt­li­chen Ver­ei­ni­gung Ber­lin teil. Zusätz­lich wird jedes ver­wen­de­te Endo­skop über die vor­ge­schrie­be­ne Rege­lung hin­aus regel­mä­ßig mikro­bio­lo­gisch getestet.

Links